Why Do Germans Love the Blues?

Ein Film von Tino Gonzales, Micha Klinksik, Hubl Greiner

Die Deutschen haben den Blues – und wenn nicht schon seit Heine dann spätestens seit Hitler. Als Volk haben sie den Blues wie kaum ein anderes. Aber was genau verbindet die Deutschen mit dem Blues?

Der Film »Why Do Germans Love the Blues?« macht sich auf die Suche nach den historischen und gefühlten Verbindungen zwischen dem Kulturerbe der Afroamerikaner und dem deutschen Lebensgefühl. In einem Roadmovie unterwegs von Hamburg über Berlin und Eisenach nach Trossingen und dem „Village“ unweit der Alpenkette, machen sich die Musiker und Filmemacher Tino Gonzales, Micha Klinksik und Hubl Greiner mit Kamera und Mikro auf die Reise.

Field-Recordings und Blues-Sessions zwischen Ackerwiesen und A 1, Interviews mit deutschen Blues-Musikern und deutsche Lebenswirklichkeiten wie das Holocaust Denkmal in Berlin oder lokales Fussballfieber. Der German Blues zwischen Goethe und Pegida, zwischen Alpenglühen, moralischer Erbschuldlast und dem deutschen Blues Archiv unterhalb der Wartburg.

Eine subjektive Momentaufnahme in 12 Takten. Meistens Off-Beat.

Filmpremiere am Donnerstag, 27.10.16  in der Wodanhalle Freiburg um 19:00 mit anschließendem Konzert: Abi Wallenstein, Tommie Harris feat. Tiffany Harp / beim Freiburg Blues ‚n Roots Festivals 2016

Regie: Tino Gonzales, Micha Klinksik, Hubl Greiner
Kamera, Ton, Schnitt: Micha Klinksik, Hubl Greiner
Musik: Tino Gonzales, Williams Wetsox, Simon Oslender, Hubl Greiner, Helmut Bieler-Wendt

Mit:

Williams „Wetsox“ Fändrich
Chris Rannenberg
Abi Wallenstein
Angela Brown
Tommy Harris
Axel Zwingenberger
Kai Strauss
Reinhard Lorenz
Paul Amrod
Simon Oslender

Dauer: 69 Minuten
HD 1080p | 16:9
3dudes.produktion 2016

Michael Klinksik
Regie, Konzeption, Kamera, Ton, Schnitt

Michael Klinksik studierte in den 1980ern Psychologie an der Ruhruniversität Bochum. Später arbeitete er an der Hochschule für Film und Fernsehen in München an diversen Filmprojekten in unterschiedlichen Funktionen mit. 1986 erhält er die Bayerische Drehbuchförderung. Als freier Regisseur, Autor, Ton- und Kameramann war er für über 50 Produktionen (Features, szenische Produktionen, Studioproduktionen, Dokumentationen) beim Deutschen Fernsehen verantwortlich.

2000 gründete er seine eigene Firma f3m (Filmproduktion und Fotoproduktion). 2012 begleitete er den FC Bayern München als Fotograf und Kameramann nach China. In den letzten Jahren realisierte er u.a. über 60 Filme für die MedienLB – Buch, Kamera, Regie, Schnitt (die Filme wurden z.T. von der Medienkommission in Baden- Württemberg ausgezeichnet).

Tino Gonzales
Regie, Konzeption,

B.B. King meinte: Tino Gonzales ist ein „lateinamerikanisches Juwel“ und Carlos Santana zählt ihn zu seinen Lieblingsmusikern. Der Gitarrist, Sänger und Komponist wurde in Mexiko geboren und emigrierte in jungen Jahren in die USA, wo er mitten in der Southside Chicagos, dem Zentrum des Blues, aufwuchs. Im Alter von 7 Jahren nahm ihn sein Vater zu einem Blueskonzert von John Littlejohn mit und das hatte Folgen: Im Alter von 20 Jahren stand Tino Gonzales gemeinsam mit John Littlejohn auf der Bühne.

Tino war Bandmitglied von B.B. King, Ben E. King, Robert Cray, Etta James, Freddie Hubbard, Willie Nelson und langjähriger Gitarrist von Earth Wind & Fire. Engagiert und hochpolitisch verkündet Tino zudem die Nachricht von Frieden, Menschlichkeit, Gleichheit, Schutz von Natur und Liebe.

Hubl Greiner
Regie, Konzeption, Kamera, Ton, Schnitt

Hubl´s Vita