HULU PROJECT – Cubic Yellow

Sounds and colours

HULU PROJECT – Cubic Yellow

CUBIC YELLOW

Basierend auf einer intuitiven und improvisatorischen Arbeitsweise wurden die Soundtracks mittels präparierter akustischer Instrumente (E-Gitarre, Viola, Schlaginstrumente, etc.) und verschiedenster elektronischer Apparatur (Sampler, Computer, Synthesizer etc.) eingespielt – mit Gastmusiker Dieter Möbius (ex Cluster).

„Die vorliegende japanische CD deckt die gesamte Bandbreite zwischen minimalistischen Sounds, flächigen Ambient-Arrangements und gesampelten Breakbeats ab und bietet einen Querschnitt durch die Spielarten der zeitgenössischen elektronischen Musik“
awe – lectric

„.. this exceptional downtempo electronica album with hoovering swells that sound like Dom & Roland played at 33 1/3 rpm instead of 45 along with skittering breakbeats not unlike a stripped down Amon Tobin. Fans of Biosphere or The Orb should definitely take note of this one!!!“ – aquarius.

CUBIC YELLOW wurde 2000 mit dem „Selection Swiss Radio International“ ausgezeichnet

MUSIKER / MUSICIANS

Luigi Archetti: Guitar, Electronics
Hubl Greiner: Laptop, Electronics
Dieter Moebius: Synth

DIETER MOEBIUS
Synthesizer

Dieter Moebius zählt zu den Wegweisern der elektronischen Musik. Er war der Gründer der Krautrock Pioniere „Cluster“. Moebius studierte Kunst in Brüssel und Berlin. Er arbeitete mit: Hans-Joachim Roedelius, Conrad Schnitzler, Brian Eno, Arno Steffen, Jürgen Engler (Die Krupps), Mani Neumeier, Gerd Beerbohm, Karl Renziehausen, Michael Rother, Embryo, Faust und dem Kraftwerk Mentor Conny Plank.

Swiss-born Dieter Moebius studied art in Brussels and Berlin, where he met Hans-Joachim Roedelius and Conrad Schnitzler. In 1969 the three founded Kluster, which after two years and three records, Hans-Joachim Roedelius and Dieter Moebius continued as Cluster, whose work is easily as earth-shaking, and relevant today as that of Can, Tangerine Dream, Neu, Faust, Kraftwerk and company.

Projects with: Hans-Joachim Roedelius, Conrad Schnitzler, Brian Eno, Arno Steffen, Jürgen Engler (Die Krupps), Mani Neumeier, Gerd Beerbohm, Karl Renziehausen, Michael Rother, Embryo Faust and the Kraftwerk mentor Conny Plank.

„Dieter Moebius has always been more interested in straightforward motorized or handmade rhythms and the use of electronic, eccentric and unpredictable machine noises“.

LUIGI ARCHETTI
Guitar, Electronics

Die Presse hat den in der Schweiz lebenden italienischen Gitarristen Luigi Archetti als „begnadeten Saitenquäler“ bezeichnet. Man kennt Luigi u.a. auch durch seine Zusammenarbeit mit Tiere der Nacht, Guru Guru, Iva Bittova, THE BLECH, Jürgen Engeler (Die Krupps), Damo Suzuki & Michael Karoli (CAN) oder der Schweizer Jazzlegende Werner Lüdi.

Luigi Archetti was born in Brescia/Italy and he lives in Zürich since 1965. He is a creative spirit and probably one of the most innovative guitar players in Europe. He has been working with Guru Guru, Iva Bittova, THE BLECH, Jürgen Engeler (Die Krupps), Damo Suzuki & Michael Karoli (CAN) or the Swiss Jazzlegend Werner Lüdi.

HUBL GREINER
Laptop, Electronics

ist ein musikalischer Grenzgänger, der sich mit Lust über den Abgrund beugt und manchmal auch weiter – zwischen den Stühlen und Stilen. Neben dem HULU PROJECT kennt man ihn als ehemaligen Kopf der deutschen Band THE BLECH 1984-1996 (skrupelloses Entertainment), sowie als Produzent zahlloser Acts und Projekte.

HUBL GREINER is known through many projects for testing the validity of border-setting in music. He is the founder, producer and drummer with the German band THE BLECH 1984-1996 (unscrupulous entertainment).

ALBUM

TITEL: „Cubic Yellow“
GENRE: Experimentelle Elektronische Musik / Sound Art
COMPOSER: Luigi Archetti, Hubl Greiner
ARRANGEMENTS: Luigi Archetti, Hubl Greiner
PRODUCER: Luigi Archetti 1997-1999
MIX: Hubl Greiner
LABELS: Captain Trip Records, Japan 1999 / CCn‘C Records 2001

Conceived by Luigi Archetti. Recorded at Rote Fabrik, Zürich by Luigi Archetti and Hubl Greiner 1998. Mixed at Babak Music Studio Bottenau by Hubl Greiner / February 22.- 23.1999. Mastered at bacAudio KN by K.H.Backes & Hubl Greiner. Total Time: 62.35 min.

Supported by Eric Babak Publishing and „Popkredit Präsidialdepartement der Stadt Zürich“. Special thanks to Eric Babak, Dieter Moebius, Federica Gärtner, Rainer Granzin, Heinz Saurer (Upbeat Zürich) and Claudia Knupfer.

ALBUM DOWNLOAD

iTunes

MP3

 

LINER NOTES

Musik für ein fiktives Kino

Die Idee für das Album „CUBIC YELLOW“ kam 1997, als Luigi Archetti und Hubl Greiner von der Roten Fabrik in Zürich (im Rahmen eines Filmfestivals) für die live Vertonung einiger Filme beauftragt wurden.

Drei metaphorisch-surrealistische Frühwerke von Roman Polanski, die als sogenannte „Trilogie“ über das Verhältnis von Ich und Du bzw. über die Grundprinzipien menschlicher Gemeinschaft zu Klassikern geworden sind und „Entracte“ von R. Clair (ein legendäres Manifest des „Cinema Pur“ gegen jede Etablierung in der Kunst, durchtränkt vom Geist des Dadaismus und der radikalen Avantgarde).

1998 haben Luigi Archetti und Hubl Greiner angefangen, an der CD zu arbeiten. Unterstützt wurden sie dabei von Dieter Moebius, den man durch sein Elektronik-Projekt „Cluster“ oder seine Zusammenarbeit mit Brian Eno kennt. Basierend auf einer intuitiven und improvisatorischen Arbeitsweise wurden die Soundtracks mittels präparierter akustischer Instrumente (elektrische Gitarre, Viola, Schlaginstrumente, etc.) und verschiedenster elektronischer Apparatur (Sampler, Computer, Synthesizer etc.) eingespielt.

Schritt für Schritt enstanden Klangräume, deren Klangzellen immer wieder berarbeitet, übereinandergelegt, zerschnitten, anders plaziert oder durch Loops zum Wiederholen animiert wurden. Auch die Gitarrenklänge wurden durch sogenanntes „morphing“ vermischt und extrem verfremdet.

„CUBIC YELLOW“ provoziert die Visualisierung des Nicht-Sichtbaren, die sogenannte Synästhetik.

Ton und Farbe werden seit Urzeiten in enger Verbindung gesehen. Dies bezeugen heutige Wortanalogien wie Farbton und Tonfarbe. Bereits aus alttestamentarischer Zeit gibt es Hinweise, daß die sieben Farben des Regenbogens den sieben Tönen unserer Tonleiter entsprechen. Aus verschiedenen weiteren Kulturen sind Farbe-Ton-Analogien überliefert. Durchgeführte Vergleiche zwischen Metren, Tonleitern und Farbenreihen sind bereits aus den indischen Vedas (Albrecht Weber; Über die Metrik der Inder), aus dem alten China, Persien und Arabien überliefert. Auch Luigi Archetti und Hubl Greiner ließen sich bei „CUBIC YELLOW“ von der Idee leiten, eine Synthese zwischen Tönen und Farben herzustellen.

„CUBIC YELLOW“ reflektiert nicht nur die zeitgemäße elektronische Szene, sondern auch Methoden aus der Film-und Hörspielmusik. Ein sattes, greifbares Klangerlebnis, in das auch alltägliche Geräusche integriert wurden. Die Musik von „CUBIC YELLOW“ soll und darf Bilder evozieren – Musik für ein fiktives Kino. Durch ihre Vorliebe für alles Neue in der Musik umfasst das Spektrum von „CUBIC YELLOW“ außer Film- und Hörspielfragmenten auch Freestyle Electronica, Am- oder Illbient, Dub in diversen Spielarten, Drum N Bass, Geräusch-Musik, Elektro, Ambient, Akustische Kunst, Soundscapes und wie zum Teufel die unterschiedlichen Stile auch immer genannt werden.

TRACKLIST

  1. Yellow Notification [4:25
  2. The Yellow Sign [5:03]
  3. The Yellow House [3:47]
  4. Yellow Pellet [4:34]
  5. Hello Yellow [4:33]
  6. Yellow Greenland [4:44]
  7. Yellow Pages [3:12]
  8. Yellow & Grey [6:29]
  9. Get Into Yellow water [4:25]
  10. Yellow Lullaby [6:36]
  11. Yellow Lunar Vehicle [3:21]
  12. Yellow Hotel Bill [6:53]
  13. How About Yellow? [3:50]
  14. Fall Back on Yellow [4:40]

PRESSE

HULU PROJECT · Cubic Yellow
(Captrain Trip/Japan)

(tb) …. Sehr eigenwillig ist auch „Cubic Yellow“, das auf Soundtracks zurückgeht, die Archetti und Greiner für frühe Filme von Roman Polanski und Réne Clair geschrieben haben. Auch hier werden moderne Electronic-Sounds und Dancefloor-Elemente mit typischer Soundtrackmusik verwoben. Als Gastmusiker mit dabei hat man übrigens den legendären deutschen Keyboarder Dieter Moebius, einst der Kopf der deutschen Cluster. (tb) Leesson Oktober 2000

HULU PROJECT · Cubic Yellow
(Captain Trip Records CTCD-192) – CD

Erstaunlich! Obwohl hier die gleichen Musiker am Werke sind wie bei der CD „Chat“ des Hulu Project, ist die Musikrichtung eine völlig andere. Während dort die akustischen Instrumente in Zusammenarbeit mit einer souligen Frauenstimme das Sagen haben, hat hier die Elektronik das Regiment übernommen. Die vorliegende japanische (!) CD mit den 14 Tracks, die alle das Wort „Yellow“ im Titel tragen, deckt die gesamte Bandbreite zwischen minimalistischen Sounds, flächigen Ambient-Arrangements und gesampelten Breakbeats (!) ab und bietet somit einen Querschnitt durch alle Spielarten der zeitgenössischen elektronischen Musik. Soundtrack-mäßige, experimentelle Elektronik für Kenner. Bleibt nur eine Frage offen: warum ist das Cover GRÜN…? (AW) Internet

HULU PROJECT · Cubic Yellow 
(Captain Trip/Japan)

There are so many offshoots of the prog/psych realm that cross into other genres, whose listeners would probably really enjoy, but don´t ever get the chance due to the inherent flaws of niche marketing. Luigi Archetti´s „Cubic Yellow“ is one of those… Known for his collaborations with Mani Neumeier (Guru Guru) in Tiere Der Nacht, Swiss avant-guitarist Archetti now presents (with Hubl g, known from the German group The Blech) this exceptional downtempo electronica album with Hoovering swells that sound like Dom & Roland played at 33 1/3 rpm instead of 45 along with skittering breakbeats not unlike a stripped down Amon Tobin. Fans of Biosphere or The Orb should definitely take note of this one!!!