KAPELLE ZWEI

Musikalische Forschungsreise mit Kirchenorgel, Gongs und Vocals

 

Kirchenkonzerte Hubl Paul

 

DIE MUSIKER

Der aus Bayern stammende Musiker, Klangforscher und Filmemacher Hubl Greiner und der amerikanische Komponist und Pianist Paul Amrod sind die kreativen Köpfe hinter dem Klangprojekt „Kapelle Zwei“.

Mystische Klangimprovisationen

Die Musiker experimentieren mit archaischen Gongklängen und emotional eindringlicher Harmonik auf der Kirchenorgel. In den Kompositionen werden ähnlich wie in der klassischen indischen Musik Drones (Borduntöne) funktional eingesetzt. Zu den Drones werden harmonische Bewegungen festgelegt, die auf symmetrischen Achsen basieren. Auf der Grundlage dieser Notenverhältnisse werden kontrollierte Improvisationen durchgeführt, die sowohl motivisch als auch durch die Wahl der Skalen aufeinander bezogen sind.

In den Soundtracks geht es weniger um konventionelle Komposition, Takt oder strukturierte Melodie, mehr um Reduktion, um eine besondere Art der Konzentration, um Entschleunigung, um Aspekte spiritueller Erfahrungen.

Kompositionen: Hubl Greiner und Paul Amrod
Orgel: Paul Amrod
Gongs: Hubl Greiner
Videos: Hubl Greiner

Gast: Rupert Volz, Vocals

 













 

STÜCKE FÜR KIRCHENORGEL UND GONGS

 

 

PAUL AMROD
Kirchenorgel

Als Jugendlicher sang Paul Amrod im Chor unter der Leitung von Leornard Bernstein. 1979 absolvierte er sein Meisterdiplom mit Schwerpunkt Komposition an der berühmten Juilliard School in New York. Er war viele Jahre als Pianist in der New Yorker Jazzszene tätig, stand mit Janis Joplin auf der Bühne, spielte mit The Paul Butterfield Blues Band und NRBQ und nahm CDs mit den James Brown Bläsern Fred Wesley, Pee Wee Ellis, Maceo Parker auf. Er arrangierte für A&M Records und arbeitete als Studio-Pianist für Columbia Records. 2019 veröffentlichte der Schott Musikverlag sein Buch „Symmetrie als Grundlage der Klangschöpfung“. Paul hat 39 Symphonien und über 70 Klaviersonaten sowie mehrere Kammermusikwerke, Chorwerke und 18 Konzerte für Klavier und andere Soloinstrumente geschrieben.

 

HUBL GREINER
Gongs

Der ehemalige Kopf der deutschen Kult-Band THE BLECH ist ein künstlerischer Grenzgänger, der sich mit Lust über den Abgrund beugt und manchmal auch weiter. Er hat sich über die Grenzen Deutschlands hinaus einen Namen als unkonventioneller, innovativer und experimentierfreudiger Musiker, Komponist, Filmemacher und Fotograf gemacht.

Hubl erhält internationale Auszeichnungen, wird zum Musiker des Jahres 1989 in der ČSSR gewählt, für den österreichischen Grammy, den „Amadeus“ nominiert und zwei mal auf die documenta Kassel eingeladen etc. Er tourt als Musiker, Produzent und Filmemacher durch West- und Osteuropa, Nord- und Südamerika, Kanada, Japan, Sibirien, Russland, Sudan, Ägypten, Libanon, Kuba, Island und Estland. Er wirkt bei ca. 65 CDs als Musiker, Komponist und Produzent mit und veröffentlicht 8 Dokumentarfilme als Regisseur.

„Hubl Greiner is a devil-of-a-fellow and probably one of the most creative producers and musicians in his profession in Europe.“ Ear Magazine, New York

 

GAST: RUPERT VOLZ
Vocals

Rupert Volz tourt in den 80er und 90er Jahren als international gefeierter Sänger weltweit mit der Band THE BLECH. Zudem musiziert er seit über 30 Jahren intensiv mit Musikern aus den verschiedensten Kulturen und erforscht spirituelle und heilende Aspekte in der Musik. Mehr unter: www.hg11.com/gongkonzerte/

 

INSTRUMENTE:

Konzilsorgel in der St. Gebhard Kirche, Konstanz
Chinesischer Wind Gong (Feng-Luô) 110cm / 44″
PAISTE Symphonic Gong, 96cm / 38”
Chinesischer Tam-Tam Gong (Chao-Luô) 96cm / 38”
DAN MOI Buckelgongs (Vietnam)
Asian Sound Thai-Gong (Buckelgong)
Diverse kleine Wind-, Buckel- and Tam Tam Gongs (Asien)
Japanische Klangschalen – Rin (Dobachi, Dharma, Shomyo, Zen, Tang)
Tibetische Klangschalen
Bass-Klangröhren (F bis D) resono

 

Die Aufnahmen wurden im Januar 2022 in der St. Gebhard Kirche in Konstanz erstellt.
Tonmeister: Mane Bock
Vielen Dank an Martin Weber für die Einführung in die Konzilsorgel.

 

Das Projekt wurde gefördert durch:

 

Gema

Kultur Medien